Wieliczka



Das Salzbergwerk Wieliczka zählt zu den größten Schätzen Polens. Hier findet man unter Boden beeindruckende Salzseen, verschiedenste Salzdenkmäler, eine Kapelle und ein Sanatorium. Das Salzbergwerk befindet sich nur 12 Kilometer von Krakau entfernt, und man sollte unbedingt einen Abstecher dort hin machen.

In eine wahre Fantasiewelt unter der Erde entführt das Salzbergwerk in Wieliczka südöstlich von Krakau. Das in der Welt einzigartige Salzbergwerk gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Nur zwei Kilometer des Netzwerks unterirdischer Stollen und Kammern sind öffentlich. In dem ältesten Bergwerk Polens wird seit über 900 Jahren bis zum heutigen Tag Salz gefördert.

Der Besucher wird bei seiner Reise durch das Salzbergwerk sehr schnell den Eindruck gewinnen, sich durch geheimnisvolles Labyrinth aus Stollen und Abbaukammern, zu bewegen. Künstliche Seen sowie bizarr geformte Höhlen lassen jeden Besucher erstaunen und den Eindruck gewinnen, hier werden die Mythen- und Legendenschätze der Bergleute erneut ins Leben gerufen.

Die Salzadern sind 1 km breit und 6 km lang. Die Grube hat eine Tiefe von 300m erreicht. Seen, Spiegelungen und sich brechendes Licht erzeugen eine faszinierende Atmosphäre. Einmalig sind die Salzskulpturen in den drei unterirdischen Kapellen. Am beeindruckendsten ist die Kapelle St. Kinga mit Altargemälden, Lüstern und Salzskulpturen. Weitere in Salz gemeißelte Figuren, von denen die älteste aus dem 17. Jahrhundert stammt, stehen in anderen Kammern. Die Staszic-Kammer ist mit 36 Metern die höchste. Will man alle unterirdischen Flure durchwandern, benötigt man dafür ungefähr 2,5 Stunden.

Museum und Sanatorium

Heute ist im Schloss ein Museum mit einer hervorragenden Sammlung antiker Salzmühlen und anderen Exponaten untergebracht. Hier finden sich Arbeitsgeräte, Kleidung und Dokumente sowie ein Sanatorium unter Tage, das sich auf Asthma und Allergien spezialisiert hat. mehr >>

Bildergalerie >>